Jackie Robinson (1919-1972)

Wie sich gesellschaftliche Fragen und politische Entscheidungen im Sport spiegeln, lässt sich schlaglichtartig an der Biographie von Jackie Robinson illustrieren. In den 40er Jahren war er der erste Spieler of color in den segregierten Profiligen.

Möglich machte dies auch der ungebrochene Wille des Teambesitzers Branch Ricky (1881-1965). Er holte Robinson (lebte 1919-1972) zu den Brooklyn Dodgers – gegen Widerstände in seinem eigenen Team.
Die Person Jackie Robinsons inspirierte über das Ballspiel hinaus auch die Musik:

In einem sehenswerten Hollywoodstreifen über Robinsons Geschichte aus dem jahr 2013 mit dem Titel “42” spielt Harrison Ford den engagierten Clubbesitzer Ricky.
Zum Trailer, hier lang

Damit war Robinson außerdem Vorreiter für eine gesamtgesellschaftliche Bewegung. In einer Studie über “US-Athleten im Kampf für soziale Gerechtigkeit” heißt es: “Die Bürgerrechtsbewegung etwa fand einen großen Kämpfer in Jackie Robinson, der die Rassenschranken des Baseballs durchbrach und bereits Jahrzehnte vor der Bewegung der 1960er Jahre für soziale Gerechtigkeit” eintrat.
Zur Studie, hier lang

Gleichzeitig jedoch läutete diese Öffnung den Niedergang der parallel zur weißen MLB existierenden Negro League ein. Viele der Profis aus dieser Liga, die es nicht in die MLB schafften, verloren ihre sportliche Heimat.
Die Nummer 42, Jackies Rückennummer, wird seit nunmehr 20 Jahren in der gesamten MLB nicht mehr vergeben, um die große Ehre gegenüber dem Mann auszudrücken, der allen People of color, die nach ihm kamen, den Weg geebnet hat und Baseball sowie die Gesellschaft menschlicher gemacht hat.

3 thoughts on “Jackie Robinson (1919-1972)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*